Flyer zur Dorfentwicklung Friedewald/Hillartshausen  

Grußwort

Liebe Bürgerinnen und Bürger!

Am 17. November 2011 wurde von Herrn Staatsminister Dieter Posch der Bescheid zur Anerkennung der Ortsteile Friedewald und Hillartshausen als Förderschwerpunkt im Hessischen Dorferneuerungsprogramm übergeben.

Mit einer Einführungsveranstaltung am 7. Februar 2012 starteten die Erarbeitung des Dorfentwicklungskonzeptes und die Beratungen für private Sanierungsvorhaben. Unter der Leitung des engagierten Teams vom Planungsbüro Klimpt & Teichmann wurden in zahlreichen öffentlichen Veranstaltungen eine Vielzahl von ortsteilbezogenen Themenschwerpunkten zusammengestellt.

Die Bürgerbeteiligung erhält in der Realisierungsphase eine neue Qualität durch die Tätigkeit des Arbeitskreises. Die Gemeinde steht vor weitreichenden Entscheidungen und strebt eine breite Akzeptanz innerhalb der Bürgerschaft bei dem Einsatz der über das Dorfentwicklungsprogramm bereitgestellten Mittel an.

Ihre aktive Mitwirkung ist weiterhin gefragt bei der zukünftigen Gestaltung nachhaltiger Lebensräume für alle Generationen.

Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten!

Ihr
Dirk Noll
Bürgermeister



Dorfentwicklung als Prozess

Die Dorfentwicklung ist Teil des Programms zur Förderung der regionalen Entwicklung des Landes Hessen, das in einem ganzheitlichen Ansatz die eigenständige und nachhaltige Entwicklung der Dörfer unterstützt.
Im August 2012 wurden die Ergebnisse der 6 Monate währenden gemeinsamen Arbeit engagierter Bürger von Hillartshausen und Friedewald vorgestellt. Das Dorfentwicklungskonzept sowie die Grenzen der Fördergebiete bestätigte die WIBank am 27.11.2012. Für den Zeitraum der Umsetzungsphase wurde ein vorläufiger Gesamtinvestitionsrahmen von 550.000 Euro zugesichert.
Die nach Themen geordneten Zielsetzungen für die Ortsteile Hillartshausen und Friedewald werden durch ein vielfältiges Maßnahmenprogramm ergänzt, das in der Umsetzungsphase variieren und den Entwicklungsbedingungen entsprechend angepasst werden kann.

Der Arbeitskreis Dorfentwicklung
wird in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde dafür sorgen, dass über verschiedene Medien der Realisierungsprozess zu den jeweiligen Maßnahmen transparent bleibt. Ziel ist es, mit einer breiten Außenwirkung Engagement und Motivation der Bevölkerung in den kommenden 7 Jahren wach zu halten.

Ansprechpartner:
1. Vorsitzender: Oliver Oehling
2. Vorsitzende Kathrin Heinig

Mitwirkende sind herzlich willkommen!



Ziele und Maßnahmen

Stärkung der Eigeninitiative der Bürger zum Aufbausozialer und kultureller Netzwerke
  • Gründung Senioren- und Jugend- Beirat
  • Nachbarschaftshilfe
  • Vernetzung der Vereinsarbeit
  • Erhaltung der Vielfalt dörflicher Lebensformen

Schutz und Entwicklung zukunftsfähiger Siedlungsstrukturen
  • Stärkung der Wohn- und Lebensqualität
  • Erhalt und Sicherung der Daseinsvorsorge für alle Generationen
  • Pflege und Erhaltung des bau- und kulturgeschichtlichen Erbes
  • Stärkung der Innenentwicklung und Reduzierung des Flächenverbrauchs
  • Vermeidung und Wiederbelebung von Leerständen
  • Nutzung von Baulücken und effektive Auslastung vorhandener Infrastrukturen

Bauliche Vorhaben Hillartshausen
  • Umbau und Sanierung DGH
  • Neugestaltung Ortsmitte

Bauliche Vorhaben Friedewald
  • Konzeption zur innerörtlichen Siedlungsentwicklung
  • Strukturelle und funktionelle Neugestaltung der Ortsmitte am August –Spieß-Platz
  • Effektive Nutzung öffentlicher Gebäude

Tourismus, überregionale Zusammenarbeit
  • Neugründung eines Arbeitskreises „Tourismusregion Kuppen-Rhön"
  • Förderung vielfältiger Freizeit- und Erholungsangebote



Förderung privater Maßnahmen

Interessierte Bauherren der bestätigten Fördergebiete Friedewald und Hillartshausen sowie der ExklavenWeißenborn, Hermannshof und Heiligenmühle können sich zu einem kostenlosen Beratungstermin anmelden.

Gefördert werden können Vorhaben an Wohn- und Nebengebäuden zur Stärkung der Innenentwicklung. Das betrifft Maßnahmen der Sanierung, Umnutzung, gestalterischen Anpassung sowie Ersatz-Neubauten und Lückenschließungen.

Ein Beratungsprotokoll ist Voraussetzung für den Förderantrag. Architektenleistungen nach der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) für genehmigungspflichtige Bauvorhaben und reine Energieberatungen müssen gesondert beauftragt und können möglicherweise Bestandteil der Förderung werden.

Zu beachten ist, dass nur Leistungen gefördert werden, für die ein Bewilligungsbescheid erteilt wurde, eine nachträgliche Förderung ist nicht möglich!

Fragen im Zusammenhang mit der Antragstellung und Bewilligung beantwortet Frau Susanne Torreiter, Tel.: 06621 87-2216, Email: Susanne.Torreiter@hef-rof.de.

Die Terminvereinbarung zur Beratung vor Ort erfolgt mit Dipl.-Ing. Stephana Klimpt, Tel.: 03691 75177, Email: info@architekturbuero-klimpt.de.


Download des Flyers als PDF