Offene Türen auf der Baustelle der Festhalle Friedewald

29.09.2020

Offene Türen waren kürzlich auf der Baustelle der Festhalle Friedewald zu finden. So lud die Gemeinde die interessierte Bürgerschaft ein, sich ein Bild vor Ort über die derzeit laufende Baumaßnahme zu machen.

Bürgermeister Dirk Noll begrüßte die ca. 40 Besucher und Architekt Albert Hess vom gleichnamigen Architekturbüro aus Neuenstein informierte über den Stand der Arbeiten. „Gerade auf Grund von Corona gab es doch einige Verzögerungen im Bauablauf. Wir sind aber zuversichtlich, dass die Bauarbeiten Ende März 2021 abgeschlossen sind und erste Veranstaltungen ab Mai 2021 in der neuen Festhalle stattfinden können“, erläuterte der Architekt.

 

(Architekt Albert Hess bei der Vorstellung der Baumaßnahme im neuen Foyer)

Die Grunderneuerung der über 60 Jahre alten Halle wurde mit rd. 1,9 Millionen Euro veranschlagt; hinzu kommen ca. 200.000 Euro für die Umgestaltung der Außenanlagen. An diesen Kosten beteiligt sich das Land Hessen aus Mitteln der Dorferneuerung mit 457.440 Euro. „Insbesondere aufgrund von Kostensteigerungen in den Bereichen Heizung, Lüftung, Sanitär werden wir die veranschlagten Baukosten leider nicht einhalten können. Wir rechnen mit Mehrkosten von rd. 10%“, so Bürgermeister Dirk Noll. „Gerade die strengen Vorgaben an die Technik- und Brandschutzbestimmungen lassen uns hier keine Wahl und werden selbstverständlich komplett eingehalten“, ergänzt der Bürgermeister. 

Im Zuge der Baumaßnahme erhält die Festhalle einen neugestalteten Haupteingang auf der Nordseite. Ein großes Foyer mit Glasfront heißt dort die Besucher zukünftig willkommen. Die Bewirtschaftung erfolgt über die zentral gelegene Catering-Küche mit Thekenbereich. Neben dem Saal der Halle für bis zu 350 Gästen gibt es auch einen separaten Vereinsraum für bis zu 50 Personen.

„Die Halle wird multifunktional nutzbar sein und Platz für jegliche Art von Veranstaltungen bieten“, freut sich der Bürgermeister. Auch der gesamte Außenbereich wird neugestaltet werden und an das Ambiente der Halle angepasst.

 (Blick auf den neuen Eingangsbereich nach Fertigstellung – Rendering: Architekturbüro Albert Hess, Neuenstein)