Friedewald von den Planungen zur neuen Bahnstrecke betroffen

29.09.2020

Die DB Netz AG hat kürzlich im Rahmen des 7. Beteiligungsforums in der Schilde-Halle in Bad Hersfeld die Trassenkorridore für die neue Bahnlinie Fulda – Gerstungen vorgestellt.

Direkt betroffen hiervon ist derzeit auch Friedewald, da ein Trassenkorridor die Gemeinde im nördlichen Bereich quert.

Die Trassenkorridore sind bis zu 1.000 Meter breite Gebietsstreifen, innerhalb derer die zukünftige Bahnstrecke realisiert werden kann. Sie bestehen aus mehreren Abschnitten, sogenannten Segmenten. Überall dort, wo Segmente beginnen oder aufeinandertreffen, werden Gelenkpunkte definiert.

Die Trassenkorridore zum Bahnprojekt Fulda – Gerstungen wurden so entwickelt, dass höchste Raumwiderstände umgangen oder möglichst nur kurz durchfahren werden. Sämtliche Trassenkorridore erfüllen die Projektziele, etwa das Fahrzeitziel von 62 Minuten von Fulda nach Erfurt. Hierfür werden auch technische Parameter berücksichtigt, denn zu enge Kurven sind beispielsweise nicht möglich.

Die zukünftige Bahnstrecke wird geprägt sein durch eine Vielzahl an Ingenieurbauwerken. Hierzu zählen insbesondere Brücken und Tunnel.

Ausführliche Informationen zum Vorhaben, insbesondere auch interaktive Karten, sind unter www.fulda-gerstungen.de jederzeit abrufbar