Kirche gibt Friedhöfe der Ortsteile ab

14.09.2020

Dem Antrag der Ev. Kirchengemeinde Dreienberg, ihre Friedhöfe in den Ortsteilen Motzfeld, Lautenhausen und Hillartshausen zum 1. Januar 2021 an die Kommune abzugeben, wurde kürzlich von der Gemeindevertretung beschlossen.

Trotz zahlreicher kritischer Anmerkungen sahen die Parlamentarier darin die einzige Möglichkeit, Verstorbene aus den Ortsteilen auch weiterhin in ihren Heimatdörfern bestatten zu können.

Bereits im Februar wurden hierzu die jeweiligen Friedhofskommissionen der drei Orte beteiligt; diese waren zu unterschiedlichen Ergebnissen gekommen: Während sich die Gremien in Hillartshausen mehrheitlich und in Motzfeld einstimmig für eine Übertragung ausgesprochen hatten, wurde dies in Lautenhausen mehrheitlich abgelehnt.

Eine rechtliche Verpflichtung zur Übernahme der kirchlichen Friedhöfe durch die Gemeinde gibt es übrigens nicht, da mit dem Friedhof im Kernort Friedewald bereits eine Begräbnisstätte in kommunaler Hand vorgehalten wird. Folge einer Nichtübernahme wäre die Entwidmung der kirchlichen Friedhöfe nach Ablauf der Ruhezeit der letzten Gräber.

„Die Friedhöfe haben einen erheblichen identitätsstiftenden Charakter für die Ortsteile, so dass die Übernahme die richtige Entscheidung ist“, so Bürgermeister Dirk Noll.

Allerdings dürfte die Übernahme mit Mehrkosten verbunden sein, da bisher zahlreiche Tätigkeiten auf den kirchlichen Friedhöfen im Ehrenamt ausgeführt wurden. Jedoch war die Kommune auch bisher schon verpflichtet, die jährlichen Fehlbeträge der kirchlichen Friedhöfe in Höhe von rd. 5.300 Euro zu erstatten.

Nach diesem nunmehr gefassten Grundsatzbeschluss ist das bisher kirchliche Satzungsrecht an das kommunale Satzungsrecht anzupassen. Somit müssen sich die gemeindlichen Gremien in einer der nächsten Sitzungen mit der Neufassung der Friedhofsordnung sowie der Friedhofsgebührenordnung befassen.