Schelbäumer Weg wieder geöffnet

07.09.2020

In rekordverdächtiger Bauzeit von sieben Wochen hat die Firma Räuber Bauunternehmen GmbH, Bad Hersfeld, die rd. 2,0 Kilometer lange Strecke des Schelbäumer Weges zwischen den Friedewalder Ortsteilen Motzfeld und Hillartshausen erneuert. Die offizielle Freigabe erfolgte mit dem obligatorischen Durchschneiden des Bandes.

Bürgermeister Dirk Noll dankte dem Planungsbüro Emmerich, Friedewald, für die gute Zusammenarbeit und der Firma Räuber für die fachliche sowie unfallfreie Bauausführung. „Noch mehr freuen wir uns, dass der veranschlagte Kostenrahmen von 570.000 Euro unterschritten werden konnte, was aktuell nicht selbstverständlich ist“, so der Bürgermeister. Ein besonderer Dank ging auch an Hessen Mobil, welche sich mit einem Zuschuss aus der Verkehrsinfrastrukturförderung – Radwegebau – mit 259.900 Euro an der Maßnahme beteiligt.

Erfreut über die Maßnahme zeigten sich auch die Ortsvorsteher von Hillartshausen, Achim Schlotzhauer, und Motzfeld, Dennis Strack. „Seit Jahren haben wir die Maßnahme auf der Prioritätenliste für die Haushaltsplanung. Umso mehr freuen wir uns, dass es nun endlich verwirklicht werden konnte. Ein großer Dank an die gemeindlichen Gremien sowie die Verwaltung“, so die beiden Ortsvorsteher unisono.

Der neue Straßenabschnitt dient als Wirtschaftsweg, ist aber auch eine wichtige Verbindung zwischen den beiden Radfernwegen R7 und R13.

Bürgermeister Dirk Noll dankte dem Planungsbüro Emmerich, Friedewald, für die gute Zusammenarbeit und der Firma Räuber für die fachliche sowie unfallfreie Bauausführung. „Noch mehr freuen wir uns, dass der veranschlagte Kostenrahmen von 570.000 Euro unterschritten werden konnte, was aktuell nicht selbstverständlich ist“, so der Bürgermeister. Ein besonderer Dank ging auch an Hessen Mobil, welche sich mit einem Zuschuss aus der Verkehrsinfrastrukturförderung – Radwegebau – mit 259.900 Euro an der Maßnahme beteiligt.

Erfreut über die Maßnahme zeigten sich auch die Ortsvorsteher von Hillartshausen, Achim Schlotzhauer, und Motzfeld, Dennis Strack. „Seit Jahren haben wir die Maßnahme auf der Prioritätenliste für die Haushaltsplanung. Umso mehr freuen wir uns, dass es nun endlich verwirklicht werden konnte. Ein großer Dank an die gemeindlichen Gremien sowie die Verwaltung“, so die beiden Ortsvorsteher unisono.

Der neue Straßenabschnitt dient als Wirtschaftsweg, ist aber auch eine wichtige Verbindung zwischen den beiden Radfernwegen R7 und R13.