Öffentliche Bekanntmachung der Gemeinde Friedewald

16.10.2019

14. Änderung des Flächennutzungsplanes für den Bereich „Gewerbe- und Industriegebiet West“, Friedewald

 

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Friedewald hat in ihrer Sitzung am 24. Mai 2019 beschlossen, den Flächennutzungsplan für den Bereich „Gewerbe- und Industriegebiet West“, Ortsteil Friedewald, zu ändern.

Der Geltungsbereich dieser Flächennutzungsplanänderung be

findet sich in der Gemarkung Friedewald nördlich der Ortslage und südlich der A4 an der Anschlussstelle Friedewald. Die Fläche wird durch landwirtschaftliche Wege im Westen und Süden, den Autobahnzubringer im Osten und die A4 im Norden begrenzt. Betroffen sind in der Gemarkung Friedewald, Flur 30 und 16, zahlreiche Flurstücke. Das Gebiet umfasst eine Fläche von ca. 21 ha.

(Geltungsbereich der 14. Änderung des Flächennutzungsplanes - ohne Maßstab)

 

Gegenstand der Änderung ist die neue Darstellung der Flächen als gewerbliche und industrielle Bauflächen.

Zur Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Absatz 1 BauGB wird der Vorentwurf zur 14. Änderung des Flächennutzungsplanes in der Zeit vom

25. Oktober 2019 bis 05. November 2019

in der Gemeindeverwaltung der Gemeinde Friedewald, Zimmer 7, Schlossplatz 2, 36289 Friedewald, während der Dienststunden

zur Einsichtnahme ausgelegt. Dabei werden die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung und die voraussichtlichen Auswirkungen öffentlich dargelegt. Der Öffentlichkeit wird Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben.

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen zum Vorentwurf von jedermann schriftlich oder zur Niederschrift bei der Gemeindeverwaltung abgegeben werden. Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über die Flächennutzungsplanäderung unberücksichtigt bleiben können. Ferner wird darauf hingewiesen, dass eine Vereinigung i. S. d. § 4 Absatz 3 Satz 1 Nr. 2 Umwelt-Rechtsbehelfsgesetz (UmwRG) in einem Rechtsbehelfsverfahren nach § 7 Absatz 2 UmwRG gemäß § 7 Absatz 3 Satz 1 UmwRG mit allen Einwendungen ausgeschlossen ist, die sie im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht hat, aber hätte geltend machen können.

Die zur Flächennutzungsplanänderung abgegebenen Stellungnahmen werden in öffentlichen Sitzungen beraten und somit personenbezogene Daten, soweit sie für das Verfahren der Flächennutzungsplanänderung erforderlich sind, der Gemeindevertretung und mithin der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Die einschlägigen personenbezogenen Daten werden gesondert verarbeitet. Die Verarbeitung erfolgt von der übrigen Verwaltung der Gemeinde Friedewald personell und organisatorisch getrennt. Es erfolgt keine Nutzung dieser personenbezogenen Daten durch eine andere Stelle für andere Verwaltungszwecke oder eine Übermittlung an eine andere Stelle bis auf das beauftragte Planungsbüro.

Die Gemeinde Friedewald hat gemäß § 4b BauGB für die Vorbereitung und Durchführung von Verfahrensschritten nach den §§ 2a bis 4a BauGB das Planungsbüro Koch aus Aßlar beauftragt.

 

Friedewald, 15. Oktober 2019

 

Der Gemeindevorstand

der Gemeinde Friedewald

 

Dirk Noll

Bürgermeister