Befragung im Rahmen des Existenzgründungsprojektes in Friedewald

18.03.2015 In den letzten Wochen wurde in der Gemeinde Friedewald eine Befragung zu der bestehenden Versorgungssituation – auch über den Lebensmittelbereich hinaus - im Rahmen des Existenzgründungsprojektes durchgeführt.

In der durch den TransMIT-Bereich für Versorgungsforschung aus Gießen durchgeführten Studie, liegen nun die ersten Ergebnisauswertungen vor. Auch wenn der Leiter des Projektes, Herr Professor Dr. Wolfgang George, aktuell noch keine einzelnen Ergebnisse berichten möchte, zeigt sich dieser erfreut über die umfassende Teilnahme sowohl aus der Bevölkerung als auch von Seiten der befragten Unternehmen, Handwerker und Freiberufler.

„So viel sei klar“, so George, „es besteht durchaus auch speziellerer Handlungsbedarf – und dies über einen weiteren Lebensmittelmarkt in der Kerngemeinde Friedewald hinaus“.

Zahlreiche Handwerke und auch kleingewerbliche Angebote würden fehlen oder stünden unmittelbar vor deren Aufgabe. „Hier müsse man doch etwas unternehmen“, lautet die wörtliche Aufforderung einer Bürgerin. Aber auch im Bereich der Dienstleistungen bestehen Bedarfe, gerade auch von den ortsansässigen Unternehmen formuliert.

Zugleich wird schon jetzt deutlich, dass Friedewald über erhebliche Ressourcen, neben der wirtschaftlich guten Ausgangslage, verfügt. Dies seien insbesondere soziale und innovative Kompetenzen, die in einzelnen Personen, Unternehmen und Vereinen angesiedelt sind.

Nun gilt es, die Befunde gezielt zu verdichten und vor allem zu ergänzen. Hierzu sind auch nochmals alle Interessierte herzlich eingeladen.

Wenn Sie Ihre Überlegungen, was zu tun ist, damit Friedewald auch im Jahr 2100 ein attraktiver Ort zum Leben und für die Arbeitswelt ist, dann setzen Sie sich bitte mit Herrn Prof. Dr. George (george@transmit.de) oder mit Frau Claudia Thoms im Rathaus Friedewald (claudia.thoms@friedewald-hessen.de) unter Tel. 06674/9210-10 in Verbindung, die Ihnen Informationen, wie Sie sich in das Projekt einbringen können, zukommen lassen.

Weitere Informationsveranstaltungen im Zusammenhang mit dem Projekt sind für die nächsten Wochen vorgesehen. Die Termine mit den jeweiligen Themenfestsetzungen werden zeitnah veröffentlicht