Informationen zur Windenergie in Friedewald

28.10.2014

Wie kann man sich als Bürger einmischen? –
Informationsveranstaltung zum Thema Windenergie in Friedewald

Friedewald, 23. Oktober 2014. Rund 200 Bürgerinnen und Bürger informierten sich in der Festhalle Friedwald über den geplanten Windenergieausbau in ihrer Gemeinde. Anhand von Fachvorträgen aus der (Planungs-)Praxis konnten sie sich ein umfassendes Bild machen, wie ein Genehmigungsverfahren für Windenergieanlagen abläuft, wie weit die Verfahren für die Standorte Roteberg und Gaishecke fortgeschritten sind und welche rechtlichen Einflussmöglichkeiten sie haben. Die anschließende Diskussionsrunde bot Platz für weitere (Bürger-) Fragen, die von den eingeladenen Experten beantwortet wurden.

Die vom Hessischen Wirtschafts- und Energieministerium ermöglichte Veranstaltung zielte auf einen frühzeitigen Dialog der Gemeinde Friedewald mit ihren Bürgerinnen und Bürgern zum geplanten Windenergieausbau ab. Bürgermeister Noll: „Die Bürger in Friedewald sollen sich zum Stand der Planung und zu den rechtlichen Rahmenbedingungen informieren können.“

Die Möglichkeiten und Grenzen der Öffentlichkeitsbeteiligung interessierten die Bürgerinnen und Bürger aus Friedewald am meisten. Neben der hierfür nötigen Aufklärung zum formalen Ablauf der räumlichen Planungs- und Genehmigungsverfahren der Windenergienutzung standen zudem die Sorgen zu Themen wie Infraschall, (Immobilien-)Wertverlust und Umzingelung im Vordergrund.

Kritische Fragen erwünscht: „Wo bekommt man Hilfe?“

Im Anschluss an die einleitenden Präsentationen, die u. a. die konkrete Situation vor Ort sowie die Prüfkriterien des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (kurz: BImSchG) beleuchteten, hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit, Ihre Fragen und Anliegen auf Augenhöhe einzubringen: „Wie soll ich mit meinem Laienwissen gegen professionelle Planungsbüros ankommen? Noch dazu, wenn ich nur eine kurze Zeit von wenigen Wochen habe, um meine Einwende zu formulieren“, so eine Bürgerin in der Diskussionsrunde. Herr Bürgermeister Noll, ein Fachexperte, Vertreter der zuständigen Genehmigungsbehörde und die beiden eingeladenen Parteien Pro (Investor/Vorhabenträger) und Contra (Bürgerinitiative l(i)ebenswertes Friedewald e. V.) standen im Folgenden Rede und Antwort.

Die Präsentation des Informationsabends finden sie hier