Ortsbeirat Friedewald besucht Hermes  

Die Mitglieder des Ortsbeirates Friedewald waren wieder einmal in ihrer schönen Dreienberggemeinde unterwegs. Auf dem Weg zur Firma Hermes stellte man fest, dass im Gewerbegebiet und oberhalb Friedewalds sich nach dem letzten Müllsammeln erneut einige Haufen weggeworfener Dinge von „Umweltfeinden“ angesammelt hat. Darum beschloss der Ortsbeirat, am Samstag den 25. März 2017, wieder eine „Flurbereinigung“ durchzuführen. Dies war letztes Jahr ein großer Erfolg, wenn auch solche Massen an Müll nur Kopfschütteln hervorriefen. Beteiligt waren neben den Mitgliedern Politischer Gremien auch zahlreiche Privatpersonen und Vereine, die fleißig die Müllsäcke füllten. Auch für den 25. März werden die Bürger wieder zum helfen eingeladen.

Die Besichtigung der Firma Hermes war erneut ein großes Erlebnis und versetzte manche ins Staunen, ob der Vielfalt und Masse an Paketen, Briefen, Päckchen und sperriger Teile, die hier gesammelt und weiterverteilt werden. Es handelt sich um eine Hauptumschlagbasis (HUB). Hier werden Paketsendungen aus allen Teilen Deutschlands zusammengeführt, entsprechend ihrer Zielregion sortiert und dann weitertransportiert. Die Maximalkapazität soll über 75 Millionen Paketen jährlich liegen (täglich ca. 290.000 Pakete). Mehr als 400 Mitarbeiter sind in Friedewald beschäftigt. Der verkehrsgünstige Standort in Nordhessen wurde gewählt, weil alle anderen Paketzentren von hier aus ein bis sieben Stunden erreichbar sind. Pro Tag fahren beim Hermes in Friedewald ca. 300 LKW an und ab. Am Hermes-Paketzentrum Friedewald gibt es auch einen Paketshop für die Einlieferung von Paketen und Reisegepäck.

Foto zeigt die Mitglieder des Ortsbeirates Friedewald mit Bürgermeister Noll in dem Empfangsraum von Hermes.

 

Bildergalerie